20.2.2016 19Uhr Sammlung Simonow im Adler

Ausstellung 04

20.2.2016 im Adler Düsseldorf ab 19 Uhr

simonov adler

Sammlung Simonow

Vor mehr als hundert Jahren trafen sich im Salon des Hauses der Nummer 27 der Rue de Fleurus in Paris die Maler zum spätabendlichen Dinner. Erst am Ende des Abends fiel Pablo Picasso auf, dass man die Künstler so um die Tafel platziert hatte, dass sich gegenüber von ihnen jeweils ihr eigenes Werk befand. Dass Gertrude Stein sie so gesetzt hatte, dass sie sich ihrem eigenem Bild gegenüber wieder fanden.

Vielleicht waren die ersten Sammlungen, die des Kabinetts aller Kuriositäten im Collegium Romanum. Diese frühneuzeitlichen Wunderkammern und deren Salons, die Naturalien nicht von Artefakten trennten. Sie vereinten neben Raritäten wie Straußeneiern, vermeintliche Überreste von Einhörnern und Elfenbeinschnitzereien, neben Exponaten wie physikalischen Instrumenten und ostasiatischem Porzellan, auch Werke der Malerei. Ob anhand von fiktiven Naturalien oder von Objekten aus Randgebieten der Kunst, wie sie heute unter anderem das Museum of Jurassic Technology in LA präsentiert, erfüllten die Sammlungen den Sinn, universale Zusammenhänge aller Dinge herzustellen, mit dem Ziel, eine Weltanschauung zu vermitteln, in der Geschichte, Kunst, Natur und Wissenschaft zu einem Ganzen zusammen kommen. Auch Simonow sammelt, sammelt Geschichten von jahrelangen Freundschaften in Form von Zeichnungen, sammelt endlose Nächte in kleinen Malereien, unglückliche Verliebtheiten in Porzellan, leidenschaftliche Feindschaften und wilde Geschichten in riesigen Malereien, private Verbindungen und anstrengende Arbeitsverhältnisse in Skulpturen. Anfangs für den privaten Raum gedacht, füllten die vielen Arbeiten die Wände seiner Ein-Zimmer-Wohnung bald aus, wuchsen darüber hinaus, verteilten sich im Wohnzimmer seiner Eltern, in den Archiven von Freunden und in den Lagern von befreundeten Künstlern. Die Ausstellung Sammlung Simonow bringt erstmals alle diese, in den letzten fünf Jahren in Berlin, Düsseldorf, Leipzig aber auch in der Schweiz und Norwegen gesammelten Arbeiten an einem Ort zusammen.

Selten finden die Arbeiten ihren Eingang in die Sammlung Simonow durch einen Ankauf, dennoch sind sie Ausdruck ökonomischer Transaktion einer anderen Ordnung. Der Austausch ist dabei nicht das „ganz Andere“ der Geldwirtschaft sondern etabliert eine neue Form des Ökonomischen, die geleistet wurde durch tagelange Hilfe bei der Produktion im Studio befreundeter Künstler, beim nächtlichen Königsberger Klopse kochen oder durch den Tausch von eigenen Fotografien. Die Arbeiten sind dabei Ausdruck eines Zyklus des Gebens, Nehmens und Erwiderns und durchkreuzen eine kapitalistische Logik des Ankaufs. Die Sammlung der so in den Besitz von Simonow übergegangenen Arbeiten markiert zugleich den Ort, in dem der Sammler sich bewegt und funktioniert im Raum der Ausstellung als das Aufzeigen gerade dieser Verbindungen. Dabei hat die Sammlung keinen thematischen Schwerpunkt, zeichnet sich allerdings durch einen malerischen Gestus ab. Formal ästhetische Ähnlichkeiten lassen Bezüge zwischen befreundeten Künstlern herstellen, ein gleicher Witz auf eine ursprüngliche räumliche Nähe in der Produktion schließen, die vielleicht auch nur die Nähe bedeutet, sich betrunken am frühen Morgen ewige Loyalität zu schwören. Der Ort, an dem im Salon von Getrude Stein ursprünglich der Künstler seiner Arbeit gegenüber saß, ist in der Sammlung Simonow durch die Bezüge und Gegenüberstellungen zu anderen Arbeiten markiert.

Text: Maurin Dietrich

————————–————————–————————–—————

Simonow Collection

On an evening more than a hundred years ago, painters gathered for a late night dinner in the salon of 27 Rue de Fleurus in Paris. It was only at the end of the night that Pablo Picasso noticed that the artists were placed around the table in a specific order: they were each facing their own work. Gertrude Stein had seated them so that they all would find themselves across from their own image.

The first collections might have been those of the Cabinet of Curiosities inside the Collegium Romanum. Those early modern time cabinets of curiosities and their salons did not separate natural products from artefacts. Rarities like ostrich eggs were combined with alleged remnants of unicorns and ivory carvings, next to which were exhibits of physical instruments and east-asian porcelain, but also works of painting.
Whether through fictive objects of natural history or via objects from the periphery of art, as it is presented in the Museum of Jurassic Technology in LA today for example, the collections attempted to show a universal connection between all things, with the goal to convey a certain worldview, in which history, art, nature and science combine to a unified whole. Simonow is collecting as well. Collecting stories of year long friendships in the form of drawings, collecting endless nights in small paintings, unhappy romances in porcelain, passionate enmities and wild stories in huge paintings, private connections and exhausting work relations in sculptures. At first intended for the private space only, the many works soon filled the walls of his one bedroom apartment, outgrew it, spread to his parents‘ living room, to the archives of friends and the storage spaces of befriended artists. The exhibition of the Simonow Collection brings all those works that have been collected over the past five years in Berlin, Düsseldorf, Leipzig but also Switzerland and Norway, together in one place for the first time.

These works rarely find their entrance to the Simonow Collection by acquisition, yet they present an economic transaction of another order. The exchange is not the „complete other“ of monetized economy but establishes a new economic form which is served through days of support during production in the studio of artist friends, through nightly Königsberger Klopse cooking sessions or through the exchange of his own photographies. The works are the expression of a cycle of giving, taking and returning and thus transgress a capitalist logic of purchase. The collection of works that has been passed to Simonow’s ownership in this manner simultaneously marks the place at which the collector moves and functions as the demonstration of precisely these connections in the exhibition space.
In all of this, the collection does not have a thematic focus but is characterized by pictorial expression. Formal aesthetic similarities reference the friendship between artists, the same joke can hint to the original spatial proximity during production, but might also only represent the closeness of an early morning drunk vow for eternal loyalty. Gertrude Stein’s salon, the space in which the artists originally sat across from their own work is marked in the Simonow Collection by cross-references and confrontations between the works.

Text: Maurin Dietrich